Vollständige Schneidringmontage im Verschraubungsstutzen

Einleitung

  • Diese Anweisung beschreibt die vollständige Montage eines Schneidringes (SRD) auf dem Rohr im Rohrverschraubungsstutzen. Es handelt sich nicht um eine Vormontage!

 

Vorbereitung

  • Gewinde und Konus des Verschraubungsstutzens sowie Gewinde der Überwurfmutter und das Rohrende leicht einölen.
  • Überwurfmutter und Schneidring auf das Rohr schieben, dabei auf die richtige Lage des Schneidrings achten, Schneidkanten des Schneidringes müssen zum Rohrende zeigen, sonst erfolgt eine Fehlmontage.

 

Schneidringmontage

  • Überwurfmutter bis zum deutlich spürbaren Kraftanstieg * anziehen, dabei das Rohr fest gegen den Anschlag im Montagestutzen drücken, sonst erfolgt kein Rohreinschnitt. Das Rohr darf sich bei der Montage nicht mitdrehen.
  • Überwurfmutter 1½ Umdrehung mit Schlüssel anziehen.

 

Kontrolle

  • Rohr demontieren und überprüfen, ob ein deutlich sichtbarer Bundaufwurf vor der ersten (vorderen) Schneide vorhanden ist. Hierbei darf sich der Schneidring drehen, aber axial nicht verschieben lassen.

 

Wiederholmontage

  • Gewinde der Überwurfmutter, Schneidring und Gewinde des Verschraubungsstutzens mit Öl versehen. Überwurfmutter bis zum deutlich spürbaren Kraftanstieg * auf dem Verschraubungskörper festschrauben. Überwurfmutter der Verschraubung oder Rohr ca. 30° bis 60° mit dem Schlüssel weiterdrehen (Festziehen/Dichtziehen).

Jeder Verschraubungsstutzen sollte nur einmal zur Schneidringmontage auf dem Rohr verwendet werden, jede weitere Benutzung kann zur Beeinträchtigung der Funktion führen. Ab einem Rohrdurchmesser von 30 mm empfehlen wir die Montage mit einem Schraubstock durchzuführen.

* Definition "deutlich spürbarer Kraftanstieg":

Überwurfmutter mit dem Schlüssel bis zum Punkt anziehen, an dem sich die Überwurfmutter deutlich schwerer drehen lässt. Hierbei müssen z.B. leichte Schäden am Gewinde, die sich durch leichtes Festhaken der Überwurfmutter bemerkbar machen, überwunden werden.

Bei Dichtkegelverschraubungen mit O-Ring (AOL/AOS) muss die Vorspannung des O-Ringes überbrückt werden und der Dichtkegel muss metallisch am Konus des HL/HS-Anschlusses anliegen.